7. Juli 2022
Metropol, Zürich oder online

Alte Eheverträge, neues Erbrecht – was ist zu tun?

Die enge Verknüpfung zwischen dem Familienrecht, bzw. insbesondere dem Ehegüterrecht und dem Erbrecht zeigt sich auch in der am 1. Januar 2023 in Kraft tretenden Erbrechtsrevision. So verliert der überlebende Ehegatte nicht nur den Pflichtteilsschutz im Rahmen des hängigen Scheidungsverfahren. Vielmehr entfallen mit Rechtshängigkeit des Scheidungsverfahrens auch ehevertragliche Begünstigungen bei der Vorschlags- bzw. Gesamtgutszuweisung. Daneben hat der Gesetzgeber einen Lehrstreit bezüglich der Auslegung von Art. 216 Abs. 2 ZGB geklärt und die Behandlung der überhälftigen Vorschlagszuweisung bei der erbrechtlichen Hinzurechnung gesetzlich geregelt. Ebenfalls zu einer gesetzlichen Klarstellung ist es im Rahmen der Herabsetzungsreihenfolge bei Begünstigungen aus Ehevertrag gekommen: diese werden nun von Gesetztes wegen als Zuwendungen unter Lebenden qualifiziert. Diese und weitere Fragen an der Schnittstelle zwischen Ehegüter- und Erbrecht werden im Rahmen des Vortrages aufgegriffen.

Erleben Sie Sabine Herzog am Schulthess Forum Ehegüterrecht 2022.